Willkommen bei J.C. NEUPERT

Manufaktur für historische Tasteninstrumente



Firmenporträt

1868 eröffnet Johann Christoph Neupert nach Lehr- und Wanderjahren, die ihn u.a. zu Jean Baptiste Streicher nach Wien führten, im oberfränkischen Münchberg eine eigene Werkstatt für den Bau von Pianos. Aus bescheidenen Anfängen heraus gewinnen die NEUPERT-Instrumente schnell an Ansehen. Johann Christoph Neupert zieht 1874 in das größere und verkehrsmäßig günstiger gelegene Bamberg um.



Hammerflügel "Walter" NEU IM PROGRAMM!

Kopie nach Anton Walter, Wien um 1795

Tonumfang: F1 - g3 (= 5 Oktaven und 1 Ganzton)

2 Kniehebel (Forte, Moderator)

Prellzungenmechanik („Wiener Mechanik“)



Cembalo "Hass"

zweimanualig, Kopie nach H.A. Hass, Hamburg 1734
Klaviaturumfang: 5 Oktaven (F1-f3)
81', 4', 82', 16', 82'-Laute, 16'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo italienisch

einmanualig, Kopie eines Instrumentes aus Venedig (?) um 1680
Klaviaturumfang: 4 1/3 Oktaven (H1-d3)
2 x 8'
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo "Hemsch"

zweimanualig, Kopie nach J.H. Hemsch, Paris 1754
Klaviaturumfang: 5 Oktaven (F1-f3)
81', 4', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo "Blanchet" zweimanualig

zweimanualig, Kopie nach F.E. Blanchet, Paris 1737

Klaviaturumfang: 5 Oktaven (F1-f3)
81', 4', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung
Beliebtestes Konzert-Cembalo



Cembalo "Ruckers"

zweimanualig, Kopie nach A. Ruckers, Antwerpen 1637
Klaviaturumfang: 4 3/4 Oktaven (A1 - f3)
81', 4', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung