Willkommen bei J.C. NEUPERT

Manufaktur für historische Tasteninstrumente



Firmenporträt

1868 eröffnet Johann Christoph Neupert nach Lehr- und Wanderjahren, die ihn u.a. zu Jean Baptiste Streicher nach Wien führten, im oberfränkischen Münchberg eine eigene Werkstatt für den Bau von Pianos. Aus bescheidenen Anfängen heraus gewinnen die NEUPERT-Instrumente schnell an Ansehen. Johann Christoph Neupert zieht 1874 in das größere und verkehrsmäßig günstiger gelegene Bamberg um.



Cembalo "Blanchet"

einmanualig, Kopie nach F.E. Blanchet, Paris 1737
Klaviaturumfang: 4 5/6 Oktaven: (G1-f3)
81', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo italienisch

einmanualig, Kopie eines Instrumentes aus Venedig (?) um 1680
Klaviaturumfang: 4 1/3 Oktaven (H1-d3)
2 x 8'
Holz-Springer, Delrin-Bekielung




Hammerflügel "Dulcken"

Kopie nach Louis Dulcken, München um 1815

Tonumfang: 6 Oktaven (F1-f4)

3 Pedale (Forte, Moderator, Una corda)



Cembalo "Ruckers"

zweimanualig, Kopie nach A. Ruckers, Antwerpen 1637
Klaviaturumfang: 4 3/4 Oktaven (A1 - f3)
81', 4', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo "Hemsch"

zweimanualig, Kopie nach J.H. Hemsch, Paris 1754
Klaviaturumfang: 5 Oktaven (F1-f3)
81', 4', 82', 82'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung



Cembalo "Hass"

zweimanualig, Kopie nach H.A. Hass, Hamburg 1734
Klaviaturumfang: 5 Oktaven (F1-f3)
81', 4', 82', 16', 82'-Laute, 16'-Laute
Holz-Springer, Delrin-Bekielung